ClouSun

Deutschland, Skandinavien und Traumziele der Erde 

Porta Westfalica

Die Porta Westfalica, das Tor zu Westfalen, ist ein Taleinschnitt zwischen Weser- und Wiehengebirge bzw. dem Jakobsberg auf der einen und dem Wittekindsberg auf der anderen durch das die Weser in die Norddeutsche Tiefebene fließt. Wegen ihrer zentralen Lage spielte die Tallandschaft immer wieder geschichtlich eine große Rolle u.a. bei den Auseinandersetzungen zwischen den Römern und Germanen und später unter später den Franken unter Karl dem Großen und den Sachsen unter Herzog Wittekind.

Wahrzeichen und Namensgeber der Stadt ist die weithin zu sehende „Porta“, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Wittekindsberg in 268 Meter Höhe, das zur Erinnerung an den Deutschen Kaiser Wilhelm I. Erbaut wurde. Das 88 Meter hohe tempelartige Bauwerk, im Jahre 1896 erbaut, gehört zu den bedeutendsten Nationaldenkmälern Deutschlands. Bei schönem Wetter besteht eine wunderbare Sicht auf den gegenüberliegenden Jakobsberg mit seinem 135 Meter hohem Fernsehturm, das Weserbergland und auf das Norddeutsche Tiefland.

Blick vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf Porta Westfalica und den Jakobsberg
Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica

Wittekindsburg und Goethe-Freilichtbühne

Empfehlenswert ist eine Wanderung über den Kammweg. In der Nähe des Denkmals fallen die Klippen an der Südseite des Wiehengebirges auf, sie bestehen aus Kalksandsteinen und Kalken des Oberen. Am bekanntesten ist die Felsenklippe „Silberblick“, von hier aus haben Sie einen weiten Ausblick auf die Hausberger Schweiz, das Erholungsgebiet „Großer Weserbogen“ bis hin zu dem Amtshausberg in Vlotho und zu den Lippischen Bergen. Der Weg führt weiter zum Moltketurm der auf dem höchsten Punkt des Wittekindsberges (281 Meter) steht und 1828/29 als Aussichtsturm „Wittekindsstein“ eingerichtet wurde. Weiter geht es zur „Wittekindsburg“, die aus der Eisenzeit stammt und vor über 2000 Jahren errichtet wurde.

Von der etwa 650 Meter langen und rund 100 Meter breiten Befestigungsanlage sind der Ost- und Nordwall zum Teil noch gut erhalten. 1996 wurden die Grundmauern einer Kreuzkirche aus der Zeit um 1000 nach Christus freigelegt. Das Bodendenkmal ist von großer historischer und kunstgeschichtlicher Bedeutung und wird durch ein Dach vor Witterungseinflüssen geschützt. Seit 1893 ist die Burg ein Wanderziel, heute steht an dieser Stelle eine Gaststätte mit einem markanten Turm, der schon vom Weiten sichtbar ist.

Zu Füßen des Kaiser-Wilhelm-Denkmals liegt in einem ehemaligen Steinbruch die Goethe-Freilichtbühne, ein überdachtes Theater für gut 600 Zuschauer. Ein Amateur-Ensemble führt seit 1928 moderne, berühmte und weniger bekannte Theaterstücke für Kinder und Erwachsene auf.

Blick in Richtung Petershagen
Kaiser Wilhelm auf seinem Denkma

Besucherbergwerk Kleinenbremen, Hartings-Mühle und Mönkhoffs Mühle

Beliebtes Ausflugsziel ist das im Ortsteil Kleinenbremen im Jahr 1988 eröffnete Besucher-Bergwerk. Erfahrene Bergleute begleiten Sie in die ehemalige Eisenerzgrube „Wohlverwahrt“, eines der nördlichsten Bergwerke Deutschlands, in der bereits 1883 Eisenerz gefördert wurde. Regelmäßig finden hier auch Konzerte und Theateraufführungen statt, ungewöhnlich ist auch der einzige unter Tage veranstaltete Weihnachtsmarkt Deutschlands.  

In der Nähe des Bergwerkes befindet sich die Hartings-Mühle, eine von sechs Wassermühlen, die im Laufe von sieben Jahrhunderten in Kleinenbremen im Betrieb waren. Die funktionstüchtige Mühle steht seit 2002 unter Denkmalschutz und beherbergt im Obergeschoss des Mühlengebäudes ein kleines Dorfmuseum.  

Unweit von „Hartings Mühle“ steht die Mönkhoffs Mühle, eine ehemalige Kornmühle. Wahlweise wird diese Mühle per Wasser oder alternativ per Francis-Wasserturbine, einer technischen Rarität, angetrieben. An den Mahl- und Backtagen kann die Mönkhoffsche Wassermühle besichtigt werden.

Wittekindsburg bei Porta Westfalica
Das Bodendenkmal der Kreuzkirche bei Porta Westfalica

Camping- und Freizeitanlage "Großer Weserbogen"

Wo die Weser bei Porta Westfalice einen großen Bogen macht liegt die Camping- und Freizeitanlage „Großer Weserbogen“. An einer wunderschönen Seenlandschaft bietet die Anlage viele Sport- und Bademöglichkeiten. Der Badesee mit Sandstrand, Liegewiese und Sanitäranlagen bietet beste Bedingungen für ein Sonnenbad oder eine Erfrischung im Wasser. 

Der Naturbadesee ist bekannt für seine gute Wasserqualität. Ein Spielplatz sowie ein Beachvolleyballplatz runden das Angebot ab. Von Mai bis September kann der Südliche See mit Tretbooten befahren werden. Auf Segler und Windsurfer wartet der Mittlere See. Mehr als 300 Plätze stehen für Camper oder Wohnmobile bereit.

Blick von der Wittekindsburg auf die Seen am Weserbogen
Die Hartings Mühle ist eine vollfunktionsfähige Mühle

Rinteln

Die historische Stadt Rinteln, landschaftlich reizvoll zwischen den Höhen des Lippischen Berglandes, dem Süntel und dem Wesergebirge gelegen, ist ein architektonisches Kleinod und einen Besuch wert. Sie werden verzaubert sein von den vielen schönen Fachwerkhäusern die im Stile der Weserrenaissance errichtet wurden … lesen Sie weiter

Historischer Marktplatz mit Ratskeller, Bürgerhaus und Fachwerkhäusern
Der Ratskeller in Rinteln